Archiv: 2. Lauf Sachsencup Meißen 2016

Am 20. und 21. August lud der AMC Meißen zum 2. Lauf des Sachsencup 2016. Auf der Strecke, die auch für 1:5er geeignet ist, wurden extra mehrere Hindernisse platziert. Kurz nach der ersten Kurve kam ein großer Sprung, eine kleine Rampe und 2 kleine Sprünge. In der Strecke sind auch 2 Table, 2 Steilkurven (davon eine in einer Spitzkehre) integriert. Der Belag besteht knapp zur Hälfte aus Lehm, die andere Hälfte aus Kunstrasen und einer gepflasterten Kurve.

Dieses Rennen war das erste reine 1/8er Rennen auf dieser Strecke. Nach dem Training am Samstag wurde eine Liste gemacht, was beim nächsten Mal anders bzw. besser gemacht werden kann. Eine lobenswerte Vorgehensweise. Da bemüht sich jemand um die Fahrer.

Auf Wunsch der Fahrer wurde der erste Vorlauf am Samstag abgesagt, so hatte jeder bis 18:00 Uhr genug Zeit zum Trainieren. Am Sonntag ging es dann 9:30 Uhr nach einer kurzen Fahrerbesprechung los, inzwischen waren auch noch einige Nachzügler eingetroffen.

Der erste Vorlauf wurde auf einer noch nassen Strecke gefahren, in der Nacht hatte es geregnet, Ronny Schiffner und Steffen Schubert waren die einzigen, die diesen Vorlauf ausließen, da beide eine ausgeprägte Abneigung zum Auto putzen haben. Die Strecke trocknete aber sehr schnell, sodass dann im 3. Vorlauf alle eine trockene Strecke hatten.

Ronny Schiffner sicherte sich trotz ausgelassenem 1. Vorlauf die Pole in der Klasse OR8 vor Sebastian Keller und Steffen Schubert.

  1. Ronny Schiffner (Team MZM/ Rccr Munzig)
  2. Sebastian Keller (Rccr Munzig)
  3. Steffen Schubert (Team MZM/ Rccr Munzig)
  4. Leony-Liv Schwinkowski (AMC Meißen)
  5. Sven Schlautmann (MRC Sondershausen)
  6. Rene Berger (AMS Annaberg)
  7. Sophie Müller (Rccr Munzig)
  8. Steven Sattler
  9. Felix Hetzer (RC-Freunde-Teltow e.V.)
  10. Marco Metzlaff

In der Truggy-Klasse lief es für Leony überhaupt nicht in den Vorläufen. Nach 2x DNS in den ersten beiden Vorläufen, war sie nur 12. auf ihrer Heimstrecke. Dirk Quittel ging es nur unwesentlich besser, er fiel nach jeweils knapp 2 Minuten Fahrzeit in Vorlauf 1 und 3 aus, 1x DNS im 2. Vorlauf und er landete auf Platz 11.

  1. Paul Haesslich (RCO Ottendorf-Okrilla)
  2. Jörg Ringel (Rccr Munzig)
  3. Stev Krause (RCO Ottendorf-Okrilla)
  4. Mario Unverzagt
  5. Maddox Venus (MRC Leipzig)
  6. Marcel Geißner (AMC Meissen)
  7. Christoph Quittel
  8. Dietmar Klötzler (MRC Leipzig)
  9. Ralf Venus (MRC Leipzig)
  10. Ennio Pietschmann (RC-CARS-WERNIGERODE)

In der Klasse ORESC2 waren leider nur 2 Starter da, Peter Theuerkorn und Heiko Engl fuhren einen Vorlauf, in dem sich Peter die Pole vor Heiko sicherte.

Die Klasse ORE8 wird mit der Klasse ORE8T zusammengefahren, da in der E-Truggy Klasse die Starterzahlen nicht berauschend sind. So waren in Meissen auch nur 2 Truggyfahrer am Start, mit Holger Schmidt (VTB Chemnitz) schnappte sich auch einer gleich die Pole. Im Verlauf der Vorläufe wurde auch deutlich, dass die Truggy gegenüber den Buggys leichte Vorteile hatten durch ihre Länge und die größeren Räder. Die Strecke war in der Kurve vor der langen Geraden doch sehr wellig und die Buggyfahrer hatten immer wieder ihre liebe Not vernünftig aus der Kurve zu beschleunigen und den Absatz richtig zu treffen, damit das Auto sich nicht wild abrollte oder man ständig mit Gegenlenken versuchen musste sein Auto wieder einzufangen. Dirk Schwinkowski versprach aber das bis spätestens nächstes Jahr gerade zu rücken.

  1. Holger Schmidt (VTB Chemnitz)
  2. Ricky Waitz (RC-Offroad Heiligenstadt)
  3. Sascha Levin
  4. Lars Mauksch
  5. Sophie Müller (Rccr Munzig)
  6. Peter Theuerkorn
  7. Peter Schlegel
  8. Heiko Engl (MSC Halle)
  9. Axel Herschel (MSC Höckendorf)
  10. Oliver Levin

Das 30 minütige Buggyfinale war heiß umkämpft zwischen Ronny, Leony und Steffen. Nach den 30 Minuten war es, wie schon beim ersten Lauf in Leipzig, Ronny Schiffner der ganz oben auf dem Treppchen stand, 2. wurde Leony-Liv Schwinkowski vor Steffen Schubert.

Die Truggys fuhren ebenfalls 30 Minuten im Finale und da zeigte Leony den Herren, wo es lang ging. Mit einer Runde Vorsprung gewann Leony das Finale vor Jörg Ringel und Mario Unverzagt, Dirk Quittel fuhr von Platz 11 bis auf Platz 5 vor.

Die beiden Elektroklassen fahren normalerweise jeweils 3x 10 Minuten. Da aber wie schon erwähnt bei den Shortis nur 2 Starter anwesend waren, fuhren Peter und Heiko wieder nur einen Lauf. Diesen sicherte sich Peter vor Heiko mit einer Runde Vorsprung.

Dafür war aber in der ORE8+ORE8T Klasse das volle Programm angesagt. In den ersten beiden Finalläufen sicherte sich Sophie Müller mit jeweils einer Runde Vorsprung vor Holger Schmidt den Tagessieg, der den 3. Finallauf auch mit einer Runde Vorsprung gewann, und Peter Schlegel.

Was bleibt zu sagen, erst einmal Danke an den AMC Meißen für das schöne Wochenende. Hunger und Durst brauchte niemand leiden, denn für Verpflegung war immer gesorgt. Der Zeitplan war zwar gleich von Anfang an über den Haufen geworfen, aber mit der Zeit hatte man sich darauf eingestellt (jedenfalls ging es mir so). Die Kritikpunkte der Fahrer wurden angehört und sollen so schnell wie es geht beseitigt werden, ich freu mich jedenfalls schon auf das nächste Rennen bei euch.